Not-to-do-Liste Wie Warren Buffett weniger tut, um mehr zu erreichen

Warren Buffett arbeitet nur an fünf Zielen gleichzeitig - der Rest kommt auf die Not-to-do-Liste.

Warren Buffett arbeitet nur an fünf Zielen gleichzeitig - der Rest kommt auf die Not-to-do-Liste.© go2/photocase.de

Warren Buffett ist einer der reichsten Menschen der Welt. Wie schafft er es, so erfolgreich zu sein? Sein Trick: weniger tun - und trotzdem mehr schaffen. So können Sie es ihm nachmachen.

81,3 Milliarden Dollar. Das geschätzte Vermögen von Investor Warren Buffett macht ihn laut Forbes zum drittreichsten Mann der Welt. Kein Wunder, dass der 88-Jährige den einen oder anderen Trick im Ärmel hat. Wie hat er es geschafft, über viele Jahre so erfolgreich zu sein?

Sein Geheimnis heißt: fokussieren. Statt sich eine ellenlange To-do-Liste zu schreiben, macht er genau das Gegenteil – er schreibt eine Not-to-do-Liste.

Anzeige

3 Schritte zum Erfolg

Das verriet Buffett, wie Autor Scott Dinsmore auf seinem Blog schreibt, seinem privaten Piloten. Denn der Milliardär fliegt nicht mit Linienflugzeugen. Er hat einen Privatjet. Sein Pilot fragte ihn nach einem Tipp, weil er mehr seiner Ziele erreichen wollte. Der Investor hatte eine einfache Lösung in drei Schritten parat. Diese kann jeder befolgen:

Schritt 1:

Schreiben Sie Ihre 25 wichtigsten Ziele auf. Alles, was Sie beruflich erreichen wollen, kommt auf diese Liste. Sie können die Liste für ihr gesamtes Berufsleben, aber auch für kürzere Zeitspannen machen, zum Beispiel die 25 wichtigsten Ziele für einen Monat oder eine Woche.

Schritt 2:

Suchen Sie aus den 25 Zielen die fünf wichtigsten heraus. Umkreisen Sie sie oder schreiben Sie sie separat auf.

Schritt 3:

Streichen Sie die anderen 20 Ziele.

Fertig. Die logische Konsequenz: Arbeitet man nur an den fünf wichtigsten Zielen, erreicht man sie schneller.

Die Not-to-do-Liste

Die restlichen 20 Ziele bilden die Not-to-do-Liste. Diese soll man laut Buffett unbedingt ignorieren, während man die Top-fünf-Ziele verfolgt. Sonst bekommen die eigentlichen Projekte zu wenig Aufmerksamkeit. Befolgt man diese Regel, dann hat man am Ende fünf abgeschlossene Projekte statt 20 angefangener.

Dass Warren Buffett nur an seinen fünf wichtigsten Zielen gleichzeitig arbeitet, heißt nicht, dass er weniger hart arbeitet. Sobald er die fünf wichtigsten Ziele erledigt hat, nimmt er sich die nächsten fünf vor. Dadurch stellt er sicher, nicht vieles halbherzig zu machen, sondern in wenigen Dingen zu brillieren. (Lesen Sie hier, was Bill Gates von Warren Buffett gelernt hat.)

Prioritäten setzen

Auch wenn man den Fokus auf sie legt: Nicht immer ist es möglich, alle beruflichen Ziele zu erreichen. In diesem Fall ist es wichtig, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen. Denn Projekte, die nicht von Erfolg gekrönt sind, werden zu Zeitfresser.

Weniger Dinge gleichzeitig zu machen, heißt natürlich nicht, weniger zu arbeiten. Warren Buffett ist vieles, aber ganz sicher nicht faul. Auch wenn er von sich selbst sagt, dass er fünf bis sechs Stunden am Tag lese und etwa zwölf Stunden pro Woche Bridge spiele. Er hat erkannt, wie wirksam es sein kann, sich auf wenige Dinge zu beschränken. Denn: Es ist wahrscheinlicher, seine Ziele zu erreichen, wenn man sich voll und ganz auf sie konzentriert.

Der Newsletter für Unternehmer

Sie wollen mit Ihrem Business durchstarten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter mit genialen Tipps, Denkanstößen und erprobten Strategien, die Unternehmer und Selbstständige nach vorn bringen.

Unsere Themen:
Mitarbeiterführung ✩ Produktivität ✩ Recht + Steuern
Kundengewinnung ✩ Selbstmanagement ✩ Motivation

Jeden Morgen in Ihrem Postfach – jetzt kostenlos anmelden! Unternehmer-Newsletter
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)