Thema: "Neues schaffen: Ideen entwickeln mit System"
powered by
logo

Innovative Geschäftsideen Neue Geschäftsidee finden? Mit dieser Strategie klappt’s

  • Serie
Sie suchen innovative Geschäftsideen, doch Ihnen fällt einfach nichts Zündendes ein? Zwei Strategien können Ihnen zu Geistesblitzen verhelfen.

Sie suchen innovative Geschäftsideen, doch Ihnen fällt einfach nichts Zündendes ein? Zwei Strategien können Ihnen zu Geistesblitzen verhelfen. © Coloures-pic / Fotolia.com

Ob Airbnb oder der Selfie-Stick - innovative Geschäftsideen begeistern Millionen. Das wollen Sie auch? Wie Sie Ideen finden, die am Markt bestehen können - und die Konkurrenz in vier Schritten abhängen.

Neue Geschäftsideen fallen nicht vom Himmel. Sicherlich gibt es wenige Glückliche, die dank eines Geistesblitzes Millionen verdienen. Ansonsten gilt: Man muss aktiv nach einer Idee suchen.

Aber wie findet man eine innovative Geschäftsidee? Wie erfinden Gründer Produkte, von denen wir gar nicht wussten, dass wir sie brauchen – bis sie auf den Markt kommen und zum Bestseller werden, so wie der Selfie-Stick? Wie schafft es ein Unternehmen, sich gegen zahlreiche Konkurrenten durchzusetzen, die bereits ähnliche Produkte anbieten? Diese zwei Strategien helfen, neue Geschäftsidee zu finden und so zu entwickeln, dass der Einfall nicht zur Schnapsidee wird.

Anzeige

Geschäftsideen finden mit der Painspotting-Strategie

Painspotting heißt auf Deutsch so viel wie „den Schmerz finden“. Das Prinzip ist simpel: Menschen ärgern sich über ein Produkt oder eine Dienstleistung – und Unternehmer entwickeln eine Lösung.

Ein Beispiel: Zwei Hamburger wollen nachts in einer Münchener Disco ein Taxi rufen, doch sie haben keine Ahnung, wo genau sie sind, und kennen die Nummer der Taxi-Zentrale nicht. Warum gibt es für das Taxi-Problem keine App?, denken sie sich und machen sich an die Arbeit. Daraus entsteht ein Unternehmen, das heute mehr als 300 Mitarbeiter zählt: MyTaxi. Über die App können Kunden per Knopfdruck ein Taxi bestellen, das sie dank GPS findet.

„Wenn der Kunde leidet, ist die Zeit reif für Neues“, sagt David Rudolph, Consultant für Entrepreneurship und Geschäftsmodellentwicklung. Rudolph hat sich mit den Geschäftsideen von mehr als 500 Unternehmen auseinandergesetzt und untersucht, was die Ideen erfolgreicher Unternehmen ausmachen. Sein Ergebnis: „Die erfolgreichsten Geschäftsideen versuchen immer, ein Grundbedürfnis zu stillen.“

So funktioniert die Painspotting-Strategie

Wer die Painspotting-Strategie anwenden will, benötigt keine Programme, aufwendige Team-Brainstormings oder tausende Euro für einen Berater – man muss nur gut beobachten können. Welches Produkt oder welche Dienstleistung ärgert Sie selbst, Ihre Familie oder Mitarbeiter? Worüber beschweren sich Freunde? Mäkeln sie an einem schwer bedienbarem Gerät oder einem grottenschlechten Kundenservice? Was wünschen sie sich, um sich den Alltag zu erleichtern?

Haben Sie ein Problem ausgemacht, das nicht nur Sie persönlich, sondern auch viele andere Menschen betrifft? Dann heißt es: eine Lösung finden.

+++ Der impulse-Newsletter – für Unternehmer, die durchstarten wollen. Jetzt abonnieren! +++

So haben es auch die Gründer von „Towell“ gemacht. Ihr Problem: Im Fitnessstudio rutschte ihnen ständig das Handtuch von den Geräten und sie wussten nicht, wo sie ihr Handy und die Mitgliedskarte beim Training verstauen sollten. Sie suchten eine Lösung – und entwickelten „Towell“, ein rutschfestes Handtuch mit integrierter Tasche. Eine simple Idee, die auch die Investoren in der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ begeisterte.

Wenn man eine Idee für einen Service oder ein Produkt gefunden hat, gilt es zu recherchieren: Gibt es schon eine ähnliche Geschäftsidee? „Das Risiko, dass schon jemand anderes versucht hat, das Problem zu lösen, ist relativ hoch“, sagt David Rudolph. Das muss nicht gleich heißen, dass man die Idee verwerfen sollte – vielmehr sollte man sie weiterentwickeln, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Hier setzt die Blue-Ocean-Strategie an.

Mit der Blue-Ocean-Strategie die Geschäftsidee weiterentwickeln

Die Blue-Ocean-Strategie hilft laut Rudolph, die Geschäftsidee zu verfeinern, ein besseres Produkt als die Konkurrenten anzubieten und sogar neue Märkte mit wenig oder gar keiner Konkurrenz zu schaffen.

Blue Ocean, also blauer Ozean, steht für einen Markt ohne oder mit nur wenigen Wettbewerbern – im Gegensatz zum Red Ocean, einem Markt mit vielen Wettbewerbern.

Klingt abstrakt? Ein Beispiel für ein Unternehmen, das sein Geschäftsmodell mit der Blue-Ocean-Strategie revolutioniert hat, ist laut Rudolph das Café Ziferblat in London. „Cafés gab es schon, das ist nichts Neues“, sagt Rudolph. „Die Ziferblat-Gründer haben sich überlegt: Was machen wir anders als die anderen?“ Im Ziferblat zahlen die Gäste nicht den verzehrten Kaffee oder Kuchen – sondern die Zeit, die sie im Café verbringen. Pro Stunde kostet der Aufenthalt etwa zwei Euro. Dafür gibt es keine Kellner und das Geschirr müssen die Kunden selbst spülen. Das Modell hat Erfolg, mittlerweile gibt es 15 Ziferblat-Cafés in Europa.

Nintendo zeigt, wie’s geht

Ein bekannteres Beispiel ist die Videospielkonsole „Nintendo Wii“. Der Konzern Nintendo steckte Anfang der 2000er in der Krise. Um sich von den Konkurrenten Microsoft und Sony abzuheben, die etwa zeitgleich neue Spielekonsolen herausbrachten, änderte Nintendo sein Konzept: Der Konzern entwickelte eine neuartige Steuerung. Um den Preis gleichzeitig niedrig halten zu können, machte man dafür Abstriche bei der Rechenleistung und der Grafik. Die neue Konsole Wii wurde zum Verkaufsschlager und katapultierte das Unternehmen aus der Krise.

So funktioniert die Blue-Ocean-Strategie

Im ersten Schritt sollten Unternehmer festlegen, welche Merkmale ihrer Geschäftsidee die Kunden besonders schätzen, so Rudolph. Im Fall von Spielekonsolen sind das unter anderem die Grafik, Rechenleistung, Bedienung und der Preis.

Dann sollten Unternehmer untersuchen, wie diese Merkmale bei der Konkurrenz ausgeprägt sind. Microsoft und Sony setzen mit ihren Spielekonsolen etwa auf eine realitätsnahe Grafik, eine schnelle Rechenleistung, mussten dafür aber einen entsprechend hohen Preis fordern. Für Nintendo lag es also auf der Hand, mit einem günstigen Preis ins Rennen zu gehen.

In 4 Schritten die Konkurrenz abhängen

Der nächste Schritt? Die Geschäftsidee zuspitzen und sich von der Konkurrenz abheben. Das funktioniert laut David Rudolph mit den vier Filtern der Blue-Ocean-Strategie:

  1. Eliminieren: Auf welche Produkt- oder Servicemerkmale können Sie verzichten?
    Nintendo verzichtete bei der Wii auf einen integrierten DVD-Player.
  2. Reduzieren: Welche Merkmale können gekürzt werden? „Keine Spielereien, nur der tatsächliche Nutzen zählt“, sagt David Rudolph.
    Nintendo reduzierte die Grafik- und Rechenleistung – und konnte so den Preis senken.
  3. Steigern/erweitern: Welche Elemente der Geschäftsidee können über den branchenüblichen Standard gehoben werden? Wie kann das Produkt außergewöhnlich werden? „Im Bereich der physischen Produkte gibt es dafür einen einfachen Trick“, sagt David Rudolph. „Ich schaue mir an, was Kunden eines vergleichbaren Produkts in den Rezensionen schreiben, etwa bei Amazon. Dann bekomme ich sehr schnell raus, womit sie unzufrieden sind und in welchen Punkten ich mein Produkt verbessern kann.“
  4. Neues schaffen: Was wurde in der Branche noch nie angeboten? Um beim Beispiel Nintendo zu bleiben: Der Konzern brachte mit seiner neuen Steuerung den Fitness-Faktor in die Videospiel-Branche ein – denn um mit der Wii zu spielen, reicht es nicht, auf der Couch zu sitzen und auf Knöpfe zu drücken: Spieler müssen sich aktiv bewegen. Der kabellose Controller überträgt ihre Armbewegungen auf den Fernseher. Diese intuitive Steuerung verhalf der Konsole zu einer ganz neuen und für die Branche unüblichen Zielgruppe: Nicht-Spieler, kleine Kinder, Frauen, Familien und Senioren.
    Um seiner Geschäftsidee etwas Neues zu verleihen, empfiehlt David Rudolph, sich in anderen Branchen umzuschauen: „Was machen zum Beispiel andere in Sachen Kundenservice? Dann schaue ich mir Branchen an, die einen sehr hochwertigen Kundenservice haben. Wer es schafft, einen Teil dieses Service auf sein Produkt abzubilden, bewirkt, dass der Kunde sich wertgeschätzt fühlt.“
    Garantiert beispielsweise ein Luxustaschen-Hersteller, kaputte Einzelteile auch mehrere Jahre nach dem Kauf noch auszutauschen, könnten Unternehmer, die Taschen oder Rucksäcke verkaufen, sich von diesem Service einen Teil abschauen und garantieren, kaputte Reißverschlüsse auszutauschen. Das gibt dem Kunden Sicherheit und Wertstabilität.

Wer mit Hilfe der vier Filter eine Geschäftsidee kreiert, die sich entscheidend von der Konkurrenz abhebt und wirklich ein Bedürfnis der Kunden erfüllt, hat laut Rudolph gute Chancen, damit Erfolg zu haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...