Komplexität als Problem
„Mehr!“ Wie ständiges Hinzufügen Ihrer Firma schadet – und was dagegen hilft

Ideen, Produkte, Prozesse: Wer nur hinzufügt, verliert in der eigenen Firma den Durchblick. Besser: Unnötiges identifizieren und weglassen, um die Komplexität zu reduzieren. Was Sie dazu wissen müssen.

29. Mai 2024, 09:10 Uhr, von Wiebke Harms, Wirtschaftsredakteurin

Komplexität als Problem
Sinnvoll zu streichen statt immer noch etwas hinzuzufügen, widerstrebt Menschen, bringt Unternehmen aber nach vorn.
© impulse

Zu Beginn die schlechte Nachricht: Wir sind alle krank. Menschen ­leiden an „Addition Sickness“ – Hinzufügeritis. Stoßen wir auf ein Problem, wollen wir es durch Hinzufügen lösen. Sind wir unzufrieden mit unserer Leistung, versuchen wir, uns mehr anzustrengen. Wir reden mehr, wenn wir uns unverstanden fühlen.

So zeigt sich Hinzufügeritis in Unternehmen

Zu den typischen Symptomen des Problems gehören etwa die dritte Kontrollschleife in der Produktion (und trotzdem werden weiterhin Fehler passieren), das vierte Kick-off für ein Projekt (das dennoch nicht ­vorankommt) oder das fünfte kollaborative Software-Tool (mit dem die Zusammenarbeit auch nicht leichter wird).

Dem Streben nach dem Immer-mehr können Menschen nur schwer widerstehen. „Wir übersehen die Option, etwas wegzulassen, wenn wir bauen oder kochen, beim Denken und beim Komponieren. Wenn wir unsere Firmen organisieren, unseren Alltag oder un­sere Ideen“, schreibt der US-Amerikaner Leidy Klotz, der an der Schnittstelle zwischen Inge­nieur- und Verhaltenswissenschaften forscht, in seinem Buch „Subtract“ (Flatiron Books, 2021).

Klotz hat die Hinzufügeritis ausführlich untersucht. Er bat zum Beispiel Testpersonen in Experimenten, wackelige Lego-Bauwerke zu stabilisieren. Der Versuchsaufbau sah als einfachste Lösung vor, einen Stein zu entfernen. Doch auf die Idee kamen kaum Teilnehmende – selbst dann nicht, wenn sie für jeden zusätzlichen Legostein zahlen mussten. Dasselbe konnten Forscherinnen und Forscher beobachten, wenn Probanden Essays verbessern sollten und die Texte verlängerten, statt überflüssige Sätze zu streichen.

Kurz gesagt: Wir Menschen übersehen, wo wir etwas weglassen können und neigen zu komplizierten Lösungen. In Unternehmen hat das eine weitreichende Folge: Sie werden immer komplexer.

Wieso wird die Firma komplexer?


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin
  • alle impulse+ icon-Inhalte
  • digitales Unternehmer-Forum
  • exklusive Mitglieder-Events
  • und vieles mehr …
Alle Texte der Titelstory

Komplexität reduzieren
Klug weglassen und so Ihr Unternehmen voranbringen – fünf Erfolgsbeispiele
Das Angebot reduzieren, zeitraubende Prozesse und Hierarchiestufen streichen, Aufgabenbereiche straffen: Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer zeigen, wie Weglassen Firmen fit für die Zukunft macht.

Weglassen üben
Wie Sie souveräner loslassen – und Unsicherheit als Ressource nutzen
Ein Blick auf die eigene Persönlichkeit hilft, Ballast abzuwerfen und erfolgreicher zu sein, meint Thomas Schöller, Psychologe und systemischer Organisationsberater. Wie genau, erklärt er im Interview.

Tipps zur Komplexitätsreduktion
Weglassen wie die Profis: 3 Blitz-Methoden
Komplexität zu reduzieren ist eine schwierige Aufgabe, die irre viel Zeit braucht? Nicht unbedingt! Diese drei Experten-Tipps garantieren schnelle Erfolge beim klugen Ausmisten.

Prozessanalyse
Mit diesen Fragen kommen Sie hakeligen Prozessen auf die Spur
Wer die eigenen Geschäftsprozesse optimieren will, sollte zunächst analysieren, wo der Schuh am meisten drückt. Der Fragebogen hilft dabei.

Kommunikationsregeln erstellen
Mit dieser Vorlage sorgen Sie dafür, dass Ihr Team konzentrierter arbeiten kann
Chat-Dauerfeuer, unnötige E-Mails: Ständig unterbrochen zu werden, nervt und schadet der Konzentration. Die Vorlage hilft, im Team Kommunikationsregeln zu erstellen - für weniger Ablenkung.