Situative Führung  Der richtige Führungsstil für jeden Mitarbeiter

Jeder Mitarbeiter und jede Situation erfordert einen anderen Führungsstil. Mit dem Konzept der situativen Führung kann das gelingen. Was dahinter steckt und eine Anleitung in vier Schritten.

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Situative Führung

© Boris SV/Moment/Getty Images

Die Stuttgarter Werbeagentur Die Crew war über einen Zeitraum von vier Jahren rasant gewachsen. Bis 2018 hatte sich die Mitarbeiterzahl von 30 auf 60 verdoppelt. Das stellte die Firma vor ein Problem: Den beiden Chefs, Michael Frank und Martin Süßmuth, wuchs die Arbeit über den Kopf. „Wir waren gnadenlos überlastet. Das führte zu Frustration und Qualitätseinbußen“, erinnert sich Frank.

Eine mittlere Führungsebene musste her, das war den Inhabern schnell klar. Die beiden stellten ein Führungsteam zusammen. Doch die Hauruckaktion löste die Probleme des Unternehmens noch nicht. „Ein neues Organigramm ist schnell gemalt. Aber was das genau bedeutet, war uns damals nicht klar. Da waren wir etwas blauäugig“, gibt Frank heute zu.

Nichts änderte sich

Im Kern änderte sich nichts durch die neue Struktur. Alle wichtigen Entscheidungen trafen Frank und Süßmuth weiterhin so, wie sie es gewohnt waren.

„Wir blieben weiter die dominanten Chefs, die von oben durchregierten, und das Ganze wurde zu einer Alibiveranstaltung“, sagt der Unternehmer. Weniger Arbeit hatten die zwei so natürlich nicht.

Hilfe bei einem Coach

Also holten sich Michael Frank und Martin Süßmuth Hilfe bei einem Coach. Sie lernten, ihr Team so zu führen, dass sie der Firma und den Mitarbeitern gerecht werden konnten – mit dem Konzept der situativen Führung.

So wie den Agenturchefs Frank und Süßmuth geht es vielen Chefinnen und Chefs: Sie führen ihre Firma aus dem Bauch heraus. Der Führungsstil, ob autoritär oder kooperativ, richtet sich nach der eigenen Persönlichkeit. Ihre Angestellten führen sie in jeder Situation gleich.

Keine gute Idee. „Alle Menschen gleich zu behandeln ist unfair. Das ist Gleichmacherei und sorgt für Demotivation – vor allem bei den Leistungsträgern“, erklärt Führungsexpertin und Psychologin Iris Seim aus Riegelsberg im Saarland. Hier setze das Modell der situativen Führung an. „Dabei soll das Beste aus allen Führungsstilen miteinander kombiniert werden.“ Doch wie geht das?

Wie Michael Frank und Martin Süßmuth das Ruder herumreißen konnten: Delegieren: Wie situative Führung beim Loslassen hilft

Ein Führungsstil für alle


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

2023 nichts mehr versäumen!

Vom richtigen Zeitpunkt, den Resturlaub zu prüfen, bis zu wichtigen Steuerterminen und Abgabefristen: Dieser kostenlose interaktive Kalender hilft Ihnen, nichts zu versäumen. Jetzt keine Termine mehr verpassen! Alle wichtigen Termine für Unternehmerinnen und Unternehmer
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)