Positiv denken
„Es hilft nicht, auf das zu schauen, was einem fehlt“

Matthias Berg ist Jurist, Sportler, Musiker, Coach und conterganbehindert. Im Interview erzählt er, wie es gelingt, auch in schwierigen Zeiten positiv zu denken und das Beste aus sich herauszuholen.

, von

Kommentieren
© Privat (Matthias Berg)

impulse: Viele Unternehmer sind gerade in der schlimmsten Krise, die sie je erlebt haben. Was war der schwerste Moment in Ihrem Leben?

Matthias Berg: Der letzte richtig schwere war vor fünf Jahren. Ich war elfeinhalb Jahre lang Stellvertreter des Landrats im Landkreis Esslingen und für mehr als 300 Mitarbeiter verantwortlich. Das war ein Traumjob, weil ich viel bewegen konnte. Aber ich hatte ­immer mehr mit Netzhautablösungen zu kämpfen. Ich wurde vier Mal operiert, mehrfach gelasert, ich drohte, auf einem Auge zu erblinden. Deswegen musste ich die Reißleine ziehen. Den Job aufhören. Mit dem Sport aufhören. Mit der Musik aufhören. Das war ein Einschnitt in meinem Leben, der echt wehgetan hat, weil ich alles gern gemacht habe, meinen Job, den Sport, die Musik sowieso. Ich musste mich komplett umstellen.

Was ist Ihnen in dieser Zeit durch den Kopf gegangen?

Ich habe mich natürlich gefragt: Warum ausgerechnet ich? Muss das jetzt auch noch sein? Du bist verheiratet, hast vier Kinder, musst das Häuschen abzahlen, finanziell überleben. Ich bin echt in ein Loch gefallen.


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin
  • alle impulse+ icon-Inhalte
  • digitales Unternehmer-Forum
  • exklusive Mitglieder-Events
  • und vieles mehr …
In eigener Sache
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Gratis-Webinar
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Melden Sie sich jetzt kostenlos zum neuen Webinar mit Nikolaus Förster an. Nur für Unternehmerinnen und Unternehmer
impulse: Viele Unternehmer sind gerade in der schlimmsten Krise, die sie je erlebt haben. Was war der schwerste Moment in Ihrem Leben? Matthias Berg: Der letzte richtig schwere war vor fünf Jahren. Ich war elfeinhalb Jahre lang Stellvertreter des Landrats im Landkreis Esslingen und für mehr als 300 Mitarbeiter verantwortlich. Das war ein Traumjob, weil ich viel bewegen konnte. Aber ich hatte ­immer mehr mit Netzhautablösungen zu kämpfen. Ich wurde vier Mal operiert, mehrfach gelasert, ich drohte, auf einem Auge zu erblinden. Deswegen musste ich die Reißleine ziehen. Den Job aufhören. Mit dem Sport aufhören. Mit der Musik aufhören. Das war ein Einschnitt in meinem Leben, der echt wehgetan hat, weil ich alles gern gemacht habe, meinen Job, den Sport, die Musik sowieso. Ich musste mich komplett umstellen. Was ist Ihnen in dieser Zeit durch den Kopf gegangen? Ich habe mich natürlich gefragt: Warum ausgerechnet ich? Muss das jetzt auch noch sein? Du bist verheiratet, hast vier Kinder, musst das Häuschen abzahlen, finanziell überleben. Ich bin echt in ein Loch gefallen. .paywall-shader { position: relative; top: -250px; height: 250px; background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 90%); margin: 0 0 -250px 0; padding: 0; border: none; } Sie möchten weiterlesen? Anmelden impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle -Inhalte zugreifen. Jetzt anmelden impulse-Mitglied werden impulse-Magazin alle -Inhalte digitales Unternehmer-Forum exklusive Mitglieder-Events und vieles mehr … Jetzt Mitglied werden