Kooperationsgespräche vorbereiten
Mit dieser Vorlage bereiten Sie Kooperationen optimal vor

Akquise, Vertrieb, Produktentwicklung: Kooperationen nützen in vielen Bereichen. Doch um erfolgreich zu sein, müssen sie gut geplant werden. Mit dieser Vorlage gehen Sie top vorbereitet in erste Gespräche.

,

Kommentieren
Vorlage: Kooperationen vorbereiten
Microsoft-Word-Datei, 2 DIN-A4-Seiten

Sie planen, eine Kooperation einzugehen? Damit die Zusammenarbeit bestmöglich gelingt, sollten Sie vorab Ihre Erwartungen klären – etwa im Hinblick auf Ziele der Zusammenarbeit und das gemeinsame Vorgehen.

Ulrike Stahl, Coachin für Zusammenarbeit, hat dafür eine Vorlage mit 13 Fragen erstellt. Diese hilft Ihnen, sich mit den zentralen Punkten auseinanderzusetzen, die bei einer Kooperation vorab besprochen werden sollten. Beantworten Sie alle Fragen, ehe Sie ein erstes Gespräch über eine mögliche Zusammenarbeit oder schon eine Kooperationsverhandlung führen – dann steigt die Wahrscheinlichkeit erheblich, dass die Zusammenarbeit sich für Sie auszahlt.

Für wen ist das sinnvoll?

Für Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine Kooperation mit anderen Unternehmen planen.

Was bringt’s?

Gehen Sie gut vorbereitet in ein Kooperationsgespräch, merken Sie schnell, ob eine mögliche Zusammenarbeit gewinnbringend für Sie wäre – oder eben nicht. Auch können Sie anhand der Vorlage im Laufe der Kooperation prüfen, ob die Zusammenarbeit in die richtige Richtung geht oder Sie besser die Reißleine ziehen sollten.

Was kann ich damit machen?

Sie können die Vorlage am Computer ausfüllen. Oder Sie drucken sie aus und füllen sie handschriftlich aus – ganz wie Sie mögen. Außerdem können Sie die Vorlage nach Belieben verändern und zum Beispiel Fragen hinzufügen.

Gibt’s noch einen Tipp?

Sind in Ihrem Unternehmen mehrere Personen in ein Kooperationsvorhaben eingebunden? Lassen Sie alle Beteiligten die Vorlage ausfüllen, sammeln Sie die Antworten und tauschen Sie sich in einem Workshop darüber aus. So kommt es an keiner Stelle zu falschen Erwartungen. Auch können Sie Ihre Kooperationspartner dazu einladen, die Fragen ebenfalls zu beantworten – sich anschließend über die Ergebnisse auszutauschen, stärkt die gemeinsame Vertrauensbasis.

In eigener Sache
Machen ist wie wollen, nur krasser
Machen ist wie wollen, nur krasser
Die impulse-Mitgliedschaft - Rückenwind für Unternehmerinnen und Unternehmer
Sie planen, eine Kooperation einzugehen? Damit die Zusammenarbeit bestmöglich gelingt, sollten Sie vorab Ihre Erwartungen klären – etwa im Hinblick auf Ziele der Zusammenarbeit und das gemeinsame Vorgehen. Ulrike Stahl, Coachin für Zusammenarbeit, hat dafür eine Vorlage mit 13 Fragen erstellt. Diese hilft Ihnen, sich mit den zentralen Punkten auseinanderzusetzen, die bei einer Kooperation vorab besprochen werden sollten. Beantworten Sie alle Fragen, ehe Sie ein erstes Gespräch über eine mögliche Zusammenarbeit oder schon eine Kooperationsverhandlung führen – dann steigt die Wahrscheinlichkeit erheblich, dass die Zusammenarbeit sich für Sie auszahlt. Für wen ist das sinnvoll? Für Unternehmerinnen und Unternehmer, die eine Kooperation mit anderen Unternehmen planen. Was bringt's? Gehen Sie gut vorbereitet in ein Kooperationsgespräch, merken Sie schnell, ob eine mögliche Zusammenarbeit gewinnbringend für Sie wäre – oder eben nicht. Auch können Sie anhand der Vorlage im Laufe der Kooperation prüfen, ob die Zusammenarbeit in die richtige Richtung geht oder Sie besser die Reißleine ziehen sollten. Was kann ich damit machen? Sie können die Vorlage am Computer ausfüllen. Oder Sie drucken sie aus und füllen sie handschriftlich aus – ganz wie Sie mögen. Außerdem können Sie die Vorlage nach Belieben verändern und zum Beispiel Fragen hinzufügen. Gibt's noch einen Tipp? Sind in Ihrem Unternehmen mehrere Personen in ein Kooperationsvorhaben eingebunden? Lassen Sie alle Beteiligten die Vorlage ausfüllen, sammeln Sie die Antworten und tauschen Sie sich in einem Workshop darüber aus. So kommt es an keiner Stelle zu falschen Erwartungen. Auch können Sie Ihre Kooperationspartner dazu einladen, die Fragen ebenfalls zu beantworten – sich anschließend über die Ergebnisse auszutauschen, stärkt die gemeinsame Vertrauensbasis.
Mehr lesen über