Offboarding  So verabschieden Sie ausscheidende Mitarbeiter

Verlässt ein Teammitglied die Firma, lohnt es sich, die Trennung fair und wertschätzend zu gestalten – für den Ruf der Firma, das Betriebsklima und den Rechtsfrieden. Mit diesem Fahrplan gelingt’s.

  • Serie
  • Aus dem Magazin
Offboarding

© Carol Yepes / Moment / Getty Images

Am Ende ist es im Job wie in der Liebe: Trennungen sind anstrengend und herausfordernd. Wie sehr, das hängt meist davon ab, ob es verletzte Gefühle gab oder Streit, oder ob man sich trennt, weil es einfach nicht mehr richtig gepasst hat und der Mitarbeiter einen anderen Arbeitgeber gefunden hat. Und genau wie in der Liebe, so zeigt sich auch bei Mitarbeitern und Arbeitgebern oft erst bei der Trennung, wie viel Anstand im anderen steckt. Sich mit Stil zu trennen ist eine Aufgabe, mit der viele Arbeitgeber in den nächsten Monaten konfrontiert sein dürften. Nach dem großen Corona-Stillstand kommt der Arbeitsmarkt in Bewegung: Der Jobwechsel-Kompass der HR-Beratung Königsteiner Gruppe und der Online-Jobbörse Stellenanzeigen.de kam im November 2021 zu dem Ergebnis, dass sich 62 Prozent vorstellen können, den Arbeitgeber zu wechseln.

Egal, aus welchem Grund: Wenn Beschäftigte gehen, sollte das Unternehmen nicht nur die Nachfolge im Kopf haben. Auch das scheidende Teammitglied verdient mindestens bis zum Austrittstag Beachtung – nicht nur aus Höflichkeit. „Für das Unternehmen ist ein gut durchdachter Offboarding-Prozess wichtig, um die Reputation zu schützen, das Wissen des Mitarbeiters nicht zu verlieren und das Betriebsklima zu pflegen“, sagt Aila Kruska, Expertin für Trennungsmanagement in Frankfurt. Anders ausgedrückt: Wer Beschäftigte in der Trennungsphase vor den Kopf stößt, riskiert, dass sie ihr Know-how für sich behalten und später bei jeder Gelegenheit über das Unternehmen lästern. Hinzu kommen rechtliche Fragen, die im Offboarding sauber zu klären sind, um spätere Streitigkeiten oder Kosten zu vermeiden.

Was also sollten Arbeitgeber von der Kündigung bis hin zur Abschiedsfeier beachten? Oliver Vahle von der auf Arbeitsrecht spezialisierten Anwaltskanzlei Vahle Kühnel Becker und die Trennungsmanagement-Spezialistin Aila Kruska erklären die wichtigsten Offboarding-Schritte auf dem Weg zum letzten Arbeitstag.

Tag der Kündigung: Klarheit schaffen


impulse-plus-icon

Sie wollen weiterlesen?

Jetzt impulse-Mitglied werden

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

impulse bietet ein Netzwerk und Know-how für Unternehmerinnen und Unternehmer.

Die impulse-Mitgliedschaft ist für Sie richtig, wenn Sie

  • bereit sind, Ihre Komfortzone zu verlassen, um sich weiterzuentwickeln
  • von den Erfahrungen anderer profitieren möchten
  • Erfolg wollen, aber nicht bereit sind, für Profit ihre Werte zu verraten
  • unser Motto leben: „Mach es!“

Lernen Sie impulse 30 Tage kostenlos als Gast kennen.

Sie sind bereits impulse-Mitglied?

Perfekt vorbereitet auf Mitarbeitergespräche

Machen Sie Mitarbeitergespräche zum Motivationsbooster für Ihr Team – unsere Vorlage hilft Ihnen dabei. Jetzt herunterladen!
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Die Redaktion schaltet Kommentare montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr frei. Die Angabe von Name und E-Mail-Adresse ist freiwillig. IP-Adressen werden nicht gespeichert. Mit der Abgabe eines Kommentars stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.)