Konflikte bei Firmennachfolge
Wie eine Unternehmerfamilie Konflikte angeht

Die Nachfolger eines Familienbetriebs waren auf ihren Einstieg kaum vorbereitet. Es gab viel Streit, alle mussten ihre Rollen finden. Eine Nachfolgegeschichte, von der auch andere Firmen lernen können.

, von

Konflikte in der Familie
Hubert Laakmann (l.) ist Geschäftsführer der Spedition Giesker & Laakmann. Seine Kinder Julia (2.v.l.) und Stefan (r.) sowie seine Nichte Sarah arbeiten als Prokuristen und aktive Gesellschafter des Unternehmens mit.
© Thorsten Arendt

In dieser Geschichte geht es um die Kinder von Bernd und Hubert Laakmann, zwei Brüder, die die Spedition Gieseker & Laakmann in Nottuln, Nordrhein-Westfalen, führten. Bernd starb 2017.

Er hinterließ drei Kinder, von denen nur seine älteste Tochter Sarah als Prokuristin in der Disposition des Familienbetriebs arbeitet. Bruder Hubert Laakmann ist noch als Geschäftsführer tätig. Seine Kinder Julia und Stefan arbeiten als Prokuristen in der Personalabteilung und im Vertrieb.

Obwohl es um ein und dasselbe Unternehmen geht, unterscheiden sich ihre Erfahrungen als Unternehmerkinder fundamental. Fragt man Sarah Laakmann nach Kindheitserinnerungen an ihren Vater Bernd, erzählt die 34-Jährige, dass sie ihn stets in der Werkstatt der Spedition besuchen konnte.

Zum Essen kam die ganze Familie zusammen. Das Wohnhaus der Familie lag gleich neben dem Betrieb. Auch wenn der Vater viel arbeitete, hat Laakmann ihn selten gestresst erlebt. Ob Sarah Laakmann, ihre Schwester oder ihr Bruder eines Tages die Spedition übernehmen würden, sei in ihrer Kindheit kein Thema gewesen.


Sie möchten weiterlesen?
impulse+ icon Anmelden
impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle impulse+ icon-Inhalte zugreifen.
impulse+ icon impulse-Mitglied werden
  • impulse-Magazin

  • alle impulse+ icon-Inhalte

  • digitales Unternehmer-Forum

  • exklusive Mitglieder-Events

  • und vieles mehr …
In eigener Sache
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Gratis-Webinar
Entdecken Sie Ihre inneren Kraftquellen
Melden Sie sich jetzt kostenlos zum neuen Webinar mit Nikolaus Förster an. Nur für Unternehmerinnen und Unternehmer
In dieser Geschichte geht es um die Kinder von Bernd und Hubert Laakmann, zwei Brüder, die die Spedition Gieseker & Laakmann in Nottuln, Nordrhein-Westfalen, führten. Bernd starb 2017. Er hinterließ drei Kinder, von denen nur seine älteste Tochter Sarah als Prokuristin in der Disposition des Familienbetriebs arbeitet. Bruder Hubert Laakmann ist noch als Geschäftsführer tätig. Seine Kinder Julia und Stefan arbeiten als Prokuristen in der Personalabteilung und im Vertrieb. Obwohl es um ein und dasselbe Unternehmen geht, unterscheiden sich ihre Erfahrungen als Unternehmerkinder fundamental. Fragt man Sarah Laakmann nach Kindheitserinnerungen an ihren Vater Bernd, erzählt die 34-Jährige, dass sie ihn stets in der Werkstatt der Spedition besuchen konnte. Zum Essen kam die ganze Familie zusammen. Das Wohnhaus der Familie lag gleich neben dem Betrieb. Auch wenn der Vater viel arbeitete, hat Laakmann ihn selten gestresst erlebt. Ob Sarah Laakmann, ihre Schwester oder ihr Bruder eines Tages die Spedition übernehmen würden, sei in ihrer Kindheit kein Thema gewesen. .paywall-shader { position: relative; top: -250px; height: 250px; background: linear-gradient(to bottom, rgba(255, 255, 255, 0) 0%, rgba(255, 255, 255, 1) 90%); margin: 0 0 -250px 0; padding: 0; border: none; } Sie möchten weiterlesen? Anmelden impulse-Mitglieder können nach dem Anmelden auf alle -Inhalte zugreifen. Jetzt anmelden impulse-Mitglied werden impulse-Magazin alle -Inhalte digitales Unternehmer-Forum exklusive Mitglieder-Events und vieles mehr … Jetzt Mitglied werden