Arbeitszeugnis-Quiz Knacken Sie den Zeugnis-Code?

Der Schlusssatz im Arbeitszeugnis enthält häufig Dankens- und Bedauernsformeln. Anspruch darauf hat ein Arbeitnehmer aber nicht.

Der Schlusssatz im Arbeitszeugnis enthält häufig Dankens- und Bedauernsformeln. Anspruch darauf hat ein Arbeitnehmer aber nicht.© Marco2811 / Fotolia.com

Im Arbeitszeugnis gilt eine Art Geheimcode: Hinter vielen netten Formulierungen stecken miese Bewertungen. Verstehen Sie, was wirklich im Zeugnis steht, und können Sie selbst eines formulieren? Machen Sie den Test!

Ein Mitarbeiter verlässt das Unternehmen und Sie müssen das Arbeitszeugnis schreiben. Richtig zufrieden waren Sie nicht mit ihm, schlechte Beurteilungen im Zeugnis sind jedoch tabu (das gilt übrigens auch fürs Praktikumszeugnis). Wie können Sie eine ehrliche Bewertung im Zeugnis unterbringen, ohne sich kurz darauf vor dem Arbeitsgericht wiederzufinden? Ein Dilemma, das viele Arbeitgeber beschäftigt – und dazu geführt hat, dass eine Art Geheimcode der Zeugnissprache entstanden ist.

Chefs sollten diesen Code kennen – nicht nur, um mit vermeintlich netten Formulierungen auf Mängel hinweisen zu können. Sondern auch, um folgenschwere Fehler zu vermeiden: Schließlich wollen Sie doch Ihrem scheidenden besten Mitarbeiter nicht versehentlich eine 5 ins Zeugnis schreiben … Auch lassen sich Zeugnisse von Bewerbern nur so richtig deuten.

Anzeige

Verstehen Sie, was mit Zeugnisformulierungen eigentlich gemeint ist? Und welche Aussage welcher Schulnote entspricht? Machen Sie den Test!

Ihr Ergebnis:  

Ihre Platzierung:  

Handfeste Tipps für Unternehmer: Jetzt Newsletter abonnieren!
Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)