Fragen fürs Feedbackgespräch Sie wollen Ihre besten Mitarbeiter nicht verlieren? Stellen Sie ihnen diese Fragen

Wenn Sie Ihre Topleute halten wollen, müssen Sie im Feedbackgespräch kluge Fragen stellen. Nur so finden Sie heraus, ob Ihre Mitarbeiter zufrieden sind - oder schon auf dem Absprung.

Wenn Sie Ihre Topleute halten wollen, müssen Sie im Feedbackgespräch kluge Fragen stellen. Nur so finden Sie heraus, ob Ihre Mitarbeiter zufrieden sind - oder schon auf dem Absprung.© Seleneos / Photocase

"Wie läuft's?" reicht nicht. Wenn Sie erfahren wollen, wie zufrieden Ihre Mitarbeiter wirklich sind, müssen Sie anders fragen. Und dürfen keine Angst vor den Antworten haben.

Alle zwölf Monate denselben Fragebogen ausfüllen, Noten vergeben, dann kurz zusammensetzen: Das jährliche Mitarbeitergespräch ist für viele Unternehmer – und ihre Angestellten – eine lästige Pflicht. Dabei ist der ehrliche Austausch zwischen Chef und Mitarbeitern immens wichtig – gerade dann, wenn es Veränderungen im Team gab oder ein Mitarbeiter auf dem Absprung ist.

Doch mit einem Jahresgespräch, das nach Schema F abläuft, werden Sie kaum herauszufinden, wie zufrieden Ihre Mitarbeiter wirklich sind. Maic Stäbler empfiehlt, sich regelmäßig außerhalb des Tagesgeschäfts Zeit für Feedback zu nehmen – mit jedem Mitarbeiter. Der Coach und Experte für Führungskommunikation hat einen ungewöhnlichen Vorschlag, wie Sie in das Gespräch einsteigen können:

Anzeige

 „Einmal angenommen, das Team würde am Monatsende mein Gehalt bezahlen. Und du müsstest 10 Prozent dazu beisteuern. Was muss ich als Chef geleistet haben, damit du mir gern dein Geld gibst?“

Der Mitarbeiter bezahlt seinen Chef – die Vorstellung irritiert natürlich. Aber die Antworten auf dieses Gedankenexperiment sind laut Stäbler erhellend. „Die meisten Menschen kündigen ja nicht wegen der Firma, sondern wegen ihres Chefs – weil der seinen Job schlecht macht“, so der Coach.

Die Frage hilft Ihnen herauszufinden, wie Sie Ihren Job besser machen können – und was den Mitarbeitern fehlt. Stäbler hat schon einige Führungskräfte bei Feedbackgesprächen mit dieser Frage begleitet. So gut wie nie habe jemand geantwortet: „Du müsstest mir mehr Geld bezahlen.“ Stattdessen gehe es den meistens darum, gesehen und wertgeschätzt zu werden.

Wann hast du das letzte Mal bei deiner Arbeit gedacht: Hier mache ich einen echten Unterschied?“

Menschen wollen autonom entscheiden und arbeiten. Und sie wollen ihre erlernten Fähigkeiten einbringen. Können sie das in ihrem Job, sind sie zufriedener.

Fragen Sie Ihre Mitarbeiter, wann sie auf dem Nachhauseweg nach der Arbeit zuletzt ein richtiges Hochgefühl hatten. Was ist an dem Tag passiert? Haben sie ein gutes Telefonat mit einem Kunden geführt? Eine Lösung für ein technisches Problem gefunden, das sie schon ewig beschäftigt hat? Bringen Sie Ihre Mitarbeiter zum Erzählen. Und fragen Sie sie im zweiten Schritt: Was müsste passieren, damit dieses Hochgefühl noch öfter eintritt?

„Was brauchst du, um die Ergebnisse, die in deinem Job gefordert werden, zu erreichen?“

  • Was brauchst du von mir als Chef?
  • Was brauchst du vom Unternehmen?
  • Was brauchst du von dir selbst?

Hier geht es um konkrete Unterstützung. Brauchen Ihre Mitarbeiter mehr Entscheidungsfreiheit? Haben sie die passende technische Ausstattung? Welche Fortbildung würde sie weiterbringen?

Dabei müssen Sie sich auch über Ihre Rolle als Chef klar werden: „Bin ich einer, der einfach nur Ansagen macht? Oder ist es mein Ziel, meine Mitarbeiter so zu unterstützen, dass sie einen super Job machen können?“, fragt Maic Stäbler. Eine gute Führungskraft ist in seinen Augen ein Dienstleister – der sich immer wieder fragt, was er für die Mitarbeiter tun kann. „Mit dieser Haltung können Sie wirklich ins Gespräch gehen und etwas verändern.“

Hören Sie zu – und verteidigen Sie sich nicht!

Funktionieren kann ein offenes Feedbackgespräch nur, wenn sich der Vorgesetzte an Regeln hält. „Seien Sie offen für das, was die Mitarbeiter Ihnen erzählen. Hören Sie zu. Sagen Sie nicht gleich nein“, rät der Coach. „Auch wenn es schwierig ist: Versuchen Sie, sich im Gespräch nicht angegriffen zu fühlen.“ Statt sich zu verteidigen und Dinge erklären zu wollen, sollten Sie versuchen, die Sicht des Mitarbeiters wirklich zu verstehen. Und dann bedanken Sie sich für seine Ehrlichkeit. Schließlich gehört Mut dazu, sich dem Chef gegenüber kritisch zu äußern.

Und wie geht es nach dem Gespräch weiter?

Wer um ehrliches Feedback bittet, muss auch selbst bereit sein, Dinge zu verändern. Dass diese Veränderungen nicht nur anstrengend sind, sondern Zeit und eventuell auch Geld kosten werden, muss Ihnen vorher klar sein.

Stäblers Tipp: Gehen Sie mit dem Prozess so transparent wie möglich um. Sagen Sie Ihren Mitarbeitern, welche ihrer Vorschläge Sie umsetzen können – und auch, warum sich bestimmte Wünsche nicht erfüllen lassen.


Abonnieren Sie unsere Tipps!

Abonnieren Sie unseren Newsletter „Erfolgreich führen“ und erhalten Sie Tipps, Anregungen und nützliche Praxisbeispiele zum Thema Mitarbeiterführung. Jetzt anmelden!

Erfolgreich führen

1 Kommentar
  • BuGaSi GmbH 26. September 2017 13:34

    Um ungefärbtes, ehrliches Feedback seiner Mitarbeite zu bekommen bieten sich doch anonyme Umfragen an. Die ersetzen natürlich kein Mitarbeitegespräch, aber geben einen klaren Einblick in das Betriebsklima und drängende Veränderungswünsche.

    Wir haben ein Feedbacksystem entwickelt, dass man derzeit kostenlos testen kann.

    [Link entfernt – bitte keine Werbung, siehe auch unsere Netikette]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

(Kommentare werden von der Redaktion montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr freigeschaltet)

Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage (Anti-Spam-Schutz): *Captcha loading...